FUSSBALL-GRUPPENLIGA AUFSTEIGER SCHLÄGT SCHLUSSLICHT LENGFELD MIT 3:0

Riedrodes Kapitän Tomislav Tadijan, hier rechts gegen Lorschs Simon Kissenkötter am Ball, traf in Lenfeld einmal selbst und bereitete die anderen beiden Tore vor.

 

FSG Riedrode legt nach.

Die nächsten Gegner, bitte! Nach ihren Erfolgen am vorangegangenen Wochenende haben die Ried-Gruppenligisten nachgelegt. Die Bürstädter Eintracht feierte mit dem gestrigen 2:1 (1:1) beim SV Nauheim den dritten Sieg im fünften Spiel. Einen Zähler mehr als die Eintracht weist Aufsteiger FSG Riedrode nach dem souveränen 3:0 (2:0) beim Tabellenletzten TSV Lengfeld am Samstag auf. Lengfeld – FSG Riedrode 0:3 „Der Sieg ist unterm Strich das, was zählt“, erklärte Riedrodes Trainer Andreas Keinz: „Bei den sommerlichen Temperaturen hat sich kein schönes Spiel ergeben. Wir haben zwar früh das 1:0 gemacht, aber nicht so den Zugriff auf das Spiel bekommen, wie wir uns das vorgestellt hatten.“ Natürlich wollte Keinz den starken Saisonstart des Aufsteigers (zehn Punkte) nicht schlechtreden: „Das sieht ordentlich aus. Aber wir wollen erst nach acht oder neun Spieltagen auf die Tabelle schauen. Die Punkte, die wir jetzt holen, nimmt uns niemand mehr.“ Vor 200 Zuschauern brachte Tomislav Tadijan die FSG früh auf die Siegerstraße. In der zweiten Minute war Riedrodes Kapitän nach einer Flanke von Sören Heiderich zur Stelle, die Unentschlossenheit von TSV-Torwart Max Kögler beim Herauslaufen machte sich Tadijan zunutze (2.). In Minute 45 spielte Tadijan den Ball perfekt in die Tiefe, Mario Basyouni vollendete zum 2:0. In einem „nicht überharten Spiel“ (Keinz) fingen sich die Lengfelder zu Beginn der zweiten Halbzeit zwei Gelb-Rote Karten. Maximilian Wick (56.) und David Pfister (58.) mussten beim punktlosen Schlusslicht vom Platz. Kurz vorher hatte FSG-Angreifer Sinisa Pitlovic mit dem Treffer zum 3:0-Endstand nach einem Tadijan-Pass in die Schnittstelle alles klargemacht (55.). „Mit ein bisschen mehr Willen hätten wir auf das 4:0 oder 5:0 gehen können“, zählte Keinz noch Chancen für Marcel Daniel, Pitlovic und Joker Mateo Jurkic auf.

© Südhessen Morgen, Montag, 02.09.2019