Die Bürstädter Eintracht hat ihr Gruppenliga-Heimspiel gegen Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen äußerst unglücklich aus der Hand gegeben. Trotz einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung verlor die Elf von Spielertrainer Benjamin Sigmund am Samstag mit 2:3 (1:2). Die FSG Riedrode kam am Sonntag nicht über ein 1:1 (1:1)-Heimremis gegen den TSV Höchst hinaus.

Sinisa Pitlovic (l.), hier im Duell mit Dennis Plotzki, traf für die FSG.

FSG Riedrode – Höchst 1:1

Für Riedrode und Höchst (beide 20 Punkte) ging es im Gleichschritt weiter. „Unterm Strich ist dieser Punkt ein bisschen zu wenig, weil wir die besseren Chancen hatten“, meinte FSG-Trainer Andreas Keinz. Ein 25-Meter-Schuss von Torjäger Sinisa Pitlovic, der von der Latte an den Pfosten und zurück ins Feld prallte, sowie eine Chance kurz vor der Pause, die der eingewechselte Fabian Neeb freistehend am Tor vorbeischob, gehörten zu den besten Szenen des Aufsteigers. Pitlovic hatte Riedrode in der dritten Minute mit 1:0 in Führung gebracht. TSV-Goalgetter Rico Blecher setzte bei seinem ersten Einsatz nach wochenlanger Verletzungspause seinen Körper gekonnt ein, nach einer Flanke aus dem Halbfeld zog er zum 1:1-Ausgleich ab (22.). „Das war die einzige echte Chance für Höchst. Das nennt man wohl effektiv“, fand Keinz. In der Nachspielzeit sahen Riedrodes Sören Heiderich und TSV-Joker Hassan Aljak nach einer Rudelbildung Gelb-Rot (90.+4).

Ein Sonderlob sprach Keinz dem reaktivierten Jonas Ille aus. Der 28-Jährige sprang für den verletzten Dominic Kohl in der Innenverteidigung ein und nahm TSV-Goalgetter Blecher fast komplett aus dem Spiel. „Jonas hat in den letzten Monaten zwei, drei Trainingseinheiten mitgemacht. Jetzt musste er über 90 Minuten ran und hat es überragend gemacht. Generell kann ich meinem Team keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben alles rausgehauen“, spielte Keinz auf die Verletztenmisere an, die sich weiter verschärfte. Neben Kohl, Marcel Daniel, Maxi von Dungen, Qendrim Dzackaj, Julian Ille und Marc Kress mussten Keinz und sein Trainerpartner Duro Bozanovic kurzfristig auf Sefcan Pircek (Knieprobleme) verzichten. Nach 24 Minuten musste Mario Basyouni verletzt raus. Später mussten Keinz/Bozanovic Nils Schwaier auswechseln, dem ein Gegner per Ellbogencheck eine Platzwunde am Kopf verpasste (62.). cpa