HESSEN HÄLT AN LIGA-SPIELBETRIEB IN CORONAKRISE FEST

 

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen bündelt der Hessische Fußball-Verband (HFV) kreisübergreifend in einer internen Übersicht das Infektionsgeschehen und die damit verbundenen Folgen für den Spielbetrieb in Hessen. Die Saison 2020/21 soll bekanntlich am 5./6. September starten. Das ist ein Ergebnis einer Videokonferenz des Verbandsfußballwartes mit den Kreisfußballwarten.

Dabei ist der HFV auf die Zulieferung der Informationen aus den Kreisen angewiesen und agiert als Schnittstelle zur Sammlung dieser Daten. Diese Übersicht ist vor allem hilfreich, da die politischen Kreise mit den Fußballkreisen nicht zwingend übereinstimmen. So können die Kreisfußballwarte darauf zurückgreifen und in enger Abstimmung mit dem HFV gegebenenfalls weitere Maßnahmen in den betroffenen Kreisen einleiten. Zudem wurden mit den Kreisen Hilfestellungen im Zuge des Auftretens von Infektionsfällen erörtert. Die Vereine werden hierzu noch einmal gesondert von Verbandsseite informiert.

„Die Videokonferenz bot uns eine gute Möglichkeit der erneuten Abstimmung unter allen Kreisfußballwarten, da das Infektionsgeschehen sich in jüngster Zeit leider zum Negativen verändert hat. Eine Abfrage bei den Kreisfußballwarten ergab, dass eine Verschiebung des Saisonstarts nicht im Raum stehe, auch wenn dies zum Beispiel im Kreis Hanau, aufgrund der aktuellen Verfügungslage, ein Thema sei.

Lokale Maßnahmen

Die Klassenleiter der Hessenliga, der Verbandsliga Süd sowie der Gruppenliga Frankfurt-Ost werden sich mit den von der Pandemie betroffenen Vereinen der Ligen austauschen. Die Gesundheit aller steht für uns natürlich weiterhin an erster Stelle, daher müssen bei Bedarf diese Maßnahmen ergriffen werden“, erklärte gestern Verbandsfußballwart Jürgen Radeck.

HFV-Präsident Stefan Reuß hatte vorab deutlich gemacht, „dass die Corona-Pandemie noch lange nicht der Vergangenheit angehört. Wir müssen alles dafür tun, dass wir das Infektionsgeschehen so niedrig wie möglich halten. Dazu gehört es, stets aufmerksam zu sein, die Vorschriften zu beachten und eben auch, dass gewohnte Abläufe nun geändert werden müssen und unter Umständen mühseliger werden. Aber wir hoffen, dass sich das am Ende auszahlt und wir alle vom großen Aufwand profitieren. Danke an alle Vereinsverantwortlichen und Verbandsmitarbeiter, die unermüdlich planen, um unseren geliebten Fußball wieder spielen zu können.“ red

© Bergsträßer Anzeiger, Freitag, 28.08.2020