Der Verein hatte viele Einschränkungen zu verkraften, aber es gab durchaus auch Erfolge zu vermelden. Gefeiert wurde auch, nur anders als sonst.

Dirk Kistner, Bernd Deckenbach, Matthias Siegl (von links) freuen sich über die neue LED-Flutlichtanlage. (Foto: Thorsten Gutschalk)

„Wir als Verein müssen nach wie vor mit großen Einschränkungen zurechtkommen“, schreibt der Vorstand der FSG Riedrode in einem Brief an Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins. Ausführlich schildern die Verantwortlichen die Einschränkungen, die durch die Pandemie vorgenommen werden mussten. Der Club musste sich Herausforderungen stellen, mit denen er zu Jahresbeginn 2020 in diesem Maß nicht gerechnet hatte.

Der Spielbetrieb ruhte von März bis zum Rundstart im August und seit Ende Oktober sind Training und die Punktspiele abgesagt. Aber es gibt auch positive Nachrichten. So konnte im November die LED-Flutlichtanlage in Betrieb genommen werden, die Überdachung am Vereinsheim wurde erneuert und die Umkleidekabinen der 1. und 2. Mannschaft sind komplett renoviert worden. Einem Antrag der FSG beim Land Hessen zur Teilnahme am Förder-Programm „Ehrenamt digitalisiert“ wurde stattgegeben. Damit wurde Technik in verschiedenen Räumen angeschafft, so auch im Schulungsraum im Keller.

Im Frühjahr entstand die neue Dart-Abteilung der FSG. Das Männer-Ballett nahm am „Ried Contest Video Award“ teil und konnte dabei den ersten Platz ergattern. Dafür erhielten die Männer eine Jägermeister-Tap-Maschine. Eine zweite gewann Fabian Kreiling für den Verein. Jetzt ist geplant, beide bei erstbester Gelegenheit zünftig einzuweihen.

Der Fan-Shop des Vereins, der von Fabian und Sebastian Kreiling betreut wird, erfreut sich guten Zuspruchs. Mitten in der ersten Corona-Welle sind FSG-Fan-Artikel in den Verkauf gegangen. Für das Programm „starker Sport, starker Verein“ war die FSG schon 2018 vom Landessportbund ausgewählt worden.

Im Sommer fand der letzte Workshop dazu statt, der geplante Abschluss in Grünberg musste aber wegen der Pandemie abgesagt werden. „Dehoam“ mussten Vatertag und Kerwe gefeiert werden, aber dazu hatten sich die Verantwortlichen des Vereins ein „Notprogramm“ ausgedacht, Am Vatertag gab es „Dehoam-Pakete“ mit einem Six-Pack Bier, Gläsern und einer Kaffeetasse. An der Kerwe erfolgten Online-Übertragungen, so von der Musik der Band „District Lounge“ und der Kerwe-Redd in die heimischen Wohnzimmer. Beim Umzug fuhr am Samstag der Schlagerbarde Rico Bravo mit seinem Partner Howie mit den Kerweborsch und -mädels durch die Riedroder Straßen. Dabei konnten die Einheimischen die erworbenen Kerwe-Pakete verkosten.

Beim Freiwilligentag 2020 haben sieben Helfer am Sportheim neue Ringanker betoniert, um die Abdeckgitter wieder diebstahlsicher einbauen zu können. Weiter wurden diverse Reinigungs- und Aufräumarbeiten durchgeführt und Totholz der Bäume um das Sportheim beseitigt. Sehr erfreulich ist das Sportliche, denn beide Mannschaften der FSG stehen in der Punktrunde sehr gut da. Die 1. Mannschaft ist auf einem hervorragenden 4. Tabellenplatz der Gruppenliga Darmstadt, mit allen Chancen nach ganz oben und das 1B-Team steht sogar an der Spitze der Kreisliga B Bergstraße.

Der Vorstand bedankt sich in dem Schreiben bei allen, die trotz der Corona-Pandemie die FSG unterstützt haben, ob beim Wirtschaftsbetrieb in Sportheim und Stadion oder bei den Arbeiten rund um das Sportgelände. „Bekanntlich ist eine Krise auch immer eine Chance“, schreiben die Verantwortlichen und meinen, die FSG habe in diesem Jahr genügend Anlass gehabt, über diese Weisheit nachzudenken.